In Gold investieren können Sie auf verschiedene Art: Sie können etwa Zertifikate auf Gold kaufen. Hier gibt es auch währungsgesicherte Zertifikate (Quanto-Zertifikate), bei denen der Wechselkurs des Dollar zum Euro keine Rolle spielt. Gold wird ja bekanntlich nur in Dollar notiert.

Es gibt auch gehebelte Zertifikate auf Gold. Hier können Sie überproportional von der Entwicklung des Gold-Preises profitieren. Sie können hier nicht nur auf steigende, sondern auch auf sinkende Preise spekulieren. Alle diese Zertifikate haben aber einen erheblichen Nachteil: Es gibt das Emittenten-Risiko. Ist der Herausgeber der Zertifikate pleite, so ist Ihr Zertifikat wertlos (siehe Lehmann Brothers). Da Sie sich mit Gold ja gegen eine Krise schützen wollen, ist ein Investment für den mittel- und langfristig orientierten Investor via Zertifikate nicht zu empfehlen.

Gold kaufen (Foto:Bundesbank)

Gold kaufen (Foto:Bundesbank)

Sie können auch Aktien von Goldminen kaufen. Da hier aber auch einzelne Goldminen-Aktien eine sehr schlechte Performance haben können, obwohl der Gold-Preis steigt, sollte man diese Investments getrost den Profis mit entsprechender Erfahrung überlassen.

Wirklich sinnvoll für den Anleger, der sein Vermögen schützen möchte, ist eigentlich nur der Kauf von Goldmünzen und Goldbarren. Ergänzend kann man auch Silber – poor man’s gold – kaufen. Allerdings wird in Deutschland auf Anlagemünzen in Silber eine Umsatzsteuer von 7 % erhoben, in Österreich sogar in Höhe von 20%. Das ist ein weiteres Argument für den Goldkauf.

Es ist immer sinnvoll, seine privaten Anlagen zu diversifizieren. Gold kaufen sollte hierbei nicht vernachlässigt werden – nicht nur in Krisenzeiten, denn dann möchte jeder Gold kaufen, um sein Vermögen krisensicher zu machen.

Fazit: Kaufen Sie Gold nur in physischer Form!